Snowboarder 10m abgestürzt

Snowboarder 10 Meter über Felsgelände gestürzt! Fehlende Ortskenntnis erschwerte Bergrettern Einsatz.

Die beiden 26- und 28 jährigen deutschen Snowboarder Sebastian R. und Anton B waren zum Freeriden am Krippenstein. Am Vormittag fuhren sie von der Bergstation die Variante Imisl ab. Die beiden waren gut mit Helmen, vollständiger Lawinenausrüstung und Funkgräten ausgerüstet.

Sie fuhren über verschiedene Passagen im freien Gelände talwärts ab und fuhren immer weiter durch ihnen unbekanntes Gelände talwärts. Als das Gelände immer felsiger wurde, war ein Weiterkommen nicht mehr möglich und so entschlossen sie sich die Snowboards auszuziehen und zurück zu gehen. Mit dem Board in der Hand kam dann gegen 12.00Uhr Sebastian B., der hinter Anton B. aufstieg ins Rutschen und stürzte dabei 10 Meter über felsdurchsetztes Gelände ab und kam im Schnee zu liegen.

Über Funk nahmen die Beiden Kontakt zueinander auf, da sie sich gegenseitig nicht mehr sehen konnten. Als sich herausstellte, dass sie aus eigener Kraft nicht mehr weiter können alarmierten sie über Alpinnotruf 140 die Obertrauner Bergrettung. Die beiden konnten jedoch nur ungefähre Angaben zu ihren Standort machen, da ihnen die notwendige Ortskenntnis fehlte.
Die Bergretter suchten entlang aller möglichen Varianten nach Spuren und wurden im Bereich der sogenannten "Eisgrube" in ca. 800 Metern Seehöhe fündig. Hier trafen sie auf Spuren, die nicht zur Ausfahrt der Skipiste, sondern genau in die Gegenrichtung gingen. Die Bergretter fuhren diesen nach und konnten schließlich Rufkontakt zu den Beiden herstellen. Es stellte sich heraus, dass sich der Snowbaorder beim Sturz schwere Verletzungen zugezogen hatte, woraufhin zusätzlich der Rettungshubschrauber "Martin 10" alarmiert wurde.

Der schwer verletzte Snowboarder wurde dann vom Hubschrauber am 40 Meter Seil ins Tal geflogen und nach einer Erstversorgung zur stationären Behandlung in das LKH Bad Ischl geflogen. Der unverletzte Anton B. wurde in weiterer Folge vom Notarzthubschrauber „Martin 10“ am 55 Meter Seil ins Tal geflogen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Renee Bensinger (Samstag, 04 Februar 2017 16:23)


    Nice post. I learn something new and challenging on websites I stumbleupon every day. It will always be interesting to read content from other authors and practice a little something from other sites.

  • #2

    Del Lever (Sonntag, 05 Februar 2017 04:01)


    Good day I am so grateful I found your webpage, I really found you by accident, while I was browsing on Digg for something else, Anyways I am here now and would just like to say thanks for a marvelous post and a all round exciting blog (I also love the theme/design), I don't have time to look over it all at the moment but I have book-marked it and also added in your RSS feeds, so when I have time I will be back to read much more, Please do keep up the awesome work.

  • #3

    Helena Ferrer (Dienstag, 07 Februar 2017 03:40)


    I like reading through a post that will make people think. Also, thank you for allowing me to comment!

Newsfeed:

Tandem-Paragleiter abgestürzt

Riesenglück im Unglück hatte ein Paragleiter mit seinem Tandempassagier beim Flug vom 2100 Meter hohen Krippenstein: Nach dem Start öffnete sich der Rettungsschirm. Glücklicherweise waren sie schon weit genug geflogen um sicher am Fuße der Krippenstein-Nordwand zu landen und nicht in der Felswand Bruch zu landen.

 

Der 41-jährige Tandempilot startete gegen 17 Uhr mit seinem 31-jährigen Bruder vom Hohen Krippenstein in Obertraun. Der Krippenstein ist wegen seiner großen Höhendifferenz vom Start zum Landeplatz von 1600 Höhenmeter und der Lage am Hallstättersee ein sehr beliebtes Flugrevier für Paragleiter. Bei idealen Flugbedingungen starteten die beiden vom Gipfel und streiften dabei Latschenkieferzweige.

Dort dürfte sich auch der Sicherungssplint, der ein ungewolltes Öffnen des Rettungsschirmes eigentlich verhindern soll, gelöst haben. Nach einer kurzen Flugphase, eben schon weit genug von schroffen Felswänden des Krippensteins entfernt, öffnete sich unglücklicherweise dann der Rettungsschirm. Der Hauptschirm brach nach vorne weg und das ganze Fluggerät wurde manövrierunfähig.

Touristen, die den Vorfall beobachteten, alarmierten über den Alpinnotruf 140! den Bergrettungsdienst.


Die Beiden konnten zwar unterhalb der gefährlichen Felswand, aber immer noch im unwegsamen Gelände oberhalb des Bergdorfes Krippenbrunn in 1750 Meter Seehöhe notlanden. Auch sie meldeten sich nach ihrer Bruchlandung beim Bergrettungsdienst. Dem Disponenten teilten sie mit, dass sie unverletzt seien und in Richtung Krippenbrunn absteigen werden.

Mehrere Mann vom Bergrettungsdienst Obertraun fuhren mit Quads die 11 Kilometer lange Skiabfahrt zunächst bis Krippenbrunn auf und gingen den Beiden entgegen. Anschließend fuhren sie die Beiden bis zur Bergstation und organisierten gegen 19.00 Uhr die Abfahrt ins Tal.

 

Im Einsatz befanden sich 19 Mann vom Bergrettungsdienst Obertraun, ein Beamter der Alpinen Einsatzgruppe Gmunden, sowie die Crew vom Polizeihubschrauber „Libelle Salzburg“, die noch im Anflug storniert werden konnte.

 

Grundsteinlegung Einsatzzentrum

Nach jahrelanger Planung ist es nun soweit: Die Grundsteinlegung für das gemeinsame Einsatzzentrum von Freiwilliger Feuerwehr und Bergrettung Obertraun ist erfolgt.

Endlich bekommt auch die Obertrauner Bergrettung zeitgemäße Einsatzräumlichkeiten um allen Menschen best- und schnellstmöglich zur Hilfe eilen zu können. Wir danken allen politisch Verantwortlichen des Landes OÖ für die Finanzierung des 2,4 Mio. Euro Projektes, besonders aber allen die in ihrer Freizeit unentgeltlich zahlreiche Stunden  aufgebracht haben um diesen Schritt feiern zu können! Nach Finanzierungszusage des Landes bleibt für die Einsatzorganisationen ein "stemmbarer" Eigenfinanzierungsbedarf über.

Wir freuen uns nun auf einen raschen Baubeginn unter der baulichen Federführung der Neuen Heimat und Architekt Schneider&Lengauer und vielen heimischen Firmen!

Übrigens: Um den oben erwähnten Eigenbedarf zu finanzieren, haben sich Feuerwehr und Bergrettung etwas überlegt. Um €10,- kann ein Einsatzzentrum-Baustein erworben werden. Bei der Eröffnung des Einsatzzentrums werden den mitgebrachten Bausteinen dann Nummern zugelost und tolle Preise versteigert. Gerne können auch mehrere Steine erworben werden, das erhöht die Gewinnchancen und freut die Einsatzkräfte!

mehr lesen

Sommer 2017

Das war der Bergrettungs-Sommer 2017 - außerhalb des Einsatzgeschehens:

- Flohmarkt

- Ferienspaß

- Übungstouren

- Krippenstein- Berglauf

Familie in Gewitter geraten

Bei einer Wanderung am Dachstein-Hochplateau wurde die 3-köpfige Familie von einem Gewitter überrascht. Da dieses sehr heftig war und sie keinen Schutz fanden, alarmierten sie die Einsatzkräfte.

Die ortskundige Familie unternahmen mit ihrem einjährigen Sohn eine Wanderung von der Gjaidalm zum Guttenberghaus und trafen dort bei Sonnenschein und gutem Wetter gegen 14.00 Uhr ein. Nach einer kurzen Rast ging die Familie auf dem gleichen Weg wieder zurück zur Gjaidalm. Für den Nachmittag waren laut Wettebericht Gewitter vorhergesagt worden. Diese zogen dann gegen 15 Uhr auch sehr rasch auf - eine heftige Gewitterfront entlud sich genau über dem Gebiet.
Die Wanderer waren dem Gewitter schutzlos ausgeliefert und setzten deshalb gegen 15.30 Uhr einen Notruf ab.

Die in Not geratene Familie konnte gegen 16.50 Uhr von den Einsatzkräften des Bergrettungsdienstes Obertraun unverletzt in der Nähe der Gjaid-Alm angetroffen und in Sicherheit gebracht werden.
Am Einsatz waren beteiligt:
12 Mitglieder der BRD-Ortsstelle Obertraun
1 Beamter der Alpinpolizei Gmunden