Lawinenübung Gjaidalm

Lawinenübung gemeinsam mit der Nachbarortsstelle Hallstatt und Lawinenhunden des OÖ BRD

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Alesha Shah (Freitag, 03 Februar 2017 09:56)


    Howdy! I'm at work browsing your blog from my new iphone! Just wanted to say I love reading your blog and look forward to all your posts! Keep up the fantastic work!

  • #2

    Jose Lorence (Freitag, 03 Februar 2017 11:20)


    Do you mind if I quote a few of your articles as long as I provide credit and sources back to your site? My website is in the exact same area of interest as yours and my visitors would truly benefit from some of the information you present here. Please let me know if this ok with you. Regards!

Newsfeed:

Mehrere Meter abgestürzt

Frischer Neuschnee und perfekte Pistenverhältnisse locken derzeit viele Wintersportler auf den Dachstein Krippenstein. Bei einer Variantenabfahrt verpassten zwei Freerider die Ausfahrt und gerieten dabei in unwegsames Gelände. Einer der beiden stürzte mehrere Meter ab, eine Weiterfahrt wird unmöglich - ein Notruf wird abgesetzt.

 

Am Montag, den 27. Februar 2023 war ein 37-jähriger Schifahrer gemeinsam mit einem 41-jährigen Snowboarder am Dachstein Krippenstein unterwegs. Am Nachmittag machten sich die beiden Männer aus Deutschland auf, um die Freeride-Variante Schönberg zu fahren. Diese endet im freien Skiraum an der Mittelstation. Durch Schwierigkeiten bei der Orientierung, verpassen die Wintersportler die Ausfahrt und manövrieren sich so an der Mittelstation vorbei und immer weiter in die senkrechten Felsabbrüche. Bei den Versuchen die Felswände in den Nordhängen zu umfahren, verlor einer der beiden die Kontrolle und stürzt ab. Bei dem etwa 8 Meter hohen Absturz verletzte er sich am Rücken, dennoch versuchten die beiden weiterhin ihren Weg ins Tal zu finden. Nach knapp 45 Minuten mussten sich die beiden jedoch eingestehen, dass es eine aussichtslose Lage ist und wählten so den Notruf. Die Bergrettung Obertraun konnte sich anschließend mit den Wintersportlern in Verbindung setzten und so den Notarzthubschrauber Christophorus 99 zum Standort der Hilfesuchenden zu lotsen. Nach einer Zwischenlandung bei der Talstation konnten die beiden Männer durch eine Taurettung (mit einem ca. 45 Meter langem Tau) sicher ins Tal und zum Arzt werden gebracht, um dort seine Rückenverletzung behandeln zu lassen.

Beinverletzung beim Freeriden

Perfekte Bedienungen ziehen momentan viele Gäste auf den Dachstein Krippenstein um dort frische Pisten und unverspurten Tiefschnee zu befahren. Eine Freeriderin verletzt sich jedoch am Bein und eine selbstständige Weiterfahrt wird dadurch unmöglich – ein Notruf wird abgesetzt.

 

Eine Gruppe befreundeter Schneesportler aus Polen verbrachte einen Urlaub auf der Gjaid-Alm am Dachstein Krippenstein um dort die winterlichen Bedingungen zu nutzen. Am Mittwoch, den 22.02.2023 entschloss sich die 28-jährige gemeinsam mit ihrem 30-jährigen Freund im Skigebiet ins freie Gelände zu fahren. Gegen 13:25 Uhr befand sich das Paar in der Freeride-Variante „Angeralm“, wo die junge Frau zu Sturz kam und sich das Bein verdrehte. Durch die Verletzung am Unterschenkel wurde eine eigenständige Abfahrt durch das sehr steile Gelände jedoch unmöglich, weshalb ihr Gatte einen Notruf absetzte. Neben der Bergrettung Obertraun, der Alpinpolizei wurde der weiters auch der Notarzthubschrauber C14 alarmiert. Währenddessen sich die Einsatzkräfte am Boden mittels Ski-Doo und Seilbahn zur Bergstation begaben, konnte der Notarzthubschrauber die verletzte Schifahrerin im Gelände lokalisieren und auffinden. Nach einer Zwischenlandung am Hohen Krippenstein gelang dem NAH die Rettung der verletzten Person mittels Tau. Bei einer Zwischenlandung am Krippenstein wurde die junge Polin auf eine Trage und in den Hubschrauber umgelagert, um sie zur weiteren medizinischen Versorgung in das Salzkammergut-Klinikum Bad Ischl zu bringen. Der Gatte der Betroffenen entschied sich, selbstständig mit seinen Schiern ins Tal zu fahren um machte sich von dort mittels PKW auf den Weg ins Krankenhaus zu seiner verletzten Partnerin.

Schwere Beinverletzung auf der Rumplerspur

Bei der „Rumpler-Skitour“ vom Dachstein zum Krippenstein will eine Frau für den Gegenanstieg Schwung mitnehmen und kommt dabei schwer zu Sturz. Am Einsatzort angekommen, erkennt ein Notfallsanitäter die schwere Lage sofort und alarmiert weitere Rettungskräfte.

 

Am Donnerstag, den 16. Februar 2023 eine 51-jährige Frau aus Ungarn mit ihren beiden Söhnen mit der Seilbahn auf den Hunerkogel am Dachstein und plante, mit den Schiern den Dachstein zu überqueren und schlussendlich über den Krippenstein bis nach Obertraun abzufahren. Dort soll bereits ihr Gatte mit dem PKW warten um gemeinsam anschließend zurück zur Unterkunft nach Schladming zu fahren. Die Skitour führt über den Hallstätter Gletscher und liegt im freien Skiraum, ist allerdings meist präpariert und wird viel befahren. Der letzte Teil der Abfahrt zur Gjaidalm ist von sanften Gegenstiegen geprägt und dieses Jahr noch hügeliger als sonst. Die sonst sehr vorsichtig fahrende Frau nahm bei einem Steilstück etwas Schwung mit, um am Gegenhang möglichst kurz aufsteigen zu müssen. Dabei übersah sie einen Buckel in der sog. „Soachaklamm“, hob ab und kam schwer zu Sturz. Eine unbeteiligte Zeugin verständigte telefonisch die Pistenrettung vom Krippenstein mit nur vagen Angaben. Ein Notfallsanitäter vom Lift- u. Seilbahnbetreiber traf wenig später mit dem SkiDoo an der Unfallstelle ein, erkannte sogleich die Schwere der Verletzung und ließ eine Notärztin, die sich gerade privat in der Gjaidalm aufhielt, mit einem SkiDoo zur Unfallstelle bringen. Aufgrund der schweren Beinverletzung wurde ein Notarzthubschrauber alarmiert-, der Crew gelang es direkt an der Unfallstelle zu landen und die verletzte Person zu versorgen. In weiterer Folge traf ein zufällig im Nahbereich aufhältiger Alpinpolizist an der Unfallstelle und unterstützte die Tätigkeiten. Nach medikamentöser Schmerztherapie wurde die Wintersportlerin in ein Krankenhaus geflogen und dort operiert.

Erfolgreiche Rettung von Freerider

Durch einen Orientierungsfehler geriet ein Freerider in eine ausweglose Lage in den Felswänden am Dachstein Krippenstein. Aufgrund der darüber liegenden Seile der Seilbahn, war eine Rettung mittels Hubschrauber trotz Flugwetter nicht möglich. So machten sich Alpinpolizei und Bergrettung Obertraun auf, um den Unverletzten zu retten.

 

Am Donnerstag, den 9. Februar 2023 befanden sich zwei Freunde am Dachstein Krippenstein, um dort abseits der Pisten im Gelände zu fahren. Beide Wintersportler waren gut ausgerüstet und nicht das erste Mal am Krippenstein zum Freeriden unterwegs und kannten daher dort die verschiedenen Variantenabfahrten bereits. Gegen 11.00 Uhr fuhren die beiden in die Variante „Angeralm“ ein, wo sie durch einen Orientierungsfehler in steiles, unwegsames Gelände nahe der Bergstation gerieten. Durch einen Warnhinweis konnte sich einer der beiden mit seinem Snowboard noch rechtzeitig in sicheres Gelände bewegen. Der Skifahrer jedoch, welcher sich bereits weiter unten befand, manövrierte sich in eine ausweglose Lage und konnte weder vor noch zurück. Daraufhin setzte der Snowboarder einen Notruf ab und beobachtete seinen Freund in der Wand. Die Crew des alarmierten Polizeihubschraubers aus Linz konnte eine Taurettung jedoch nicht durchführen, da der Wintersportler genau unter den Seilen der Krippensteinseilbahn festsaß. Deshalb wurden ein Alpinpolizist und ein Bergretter am Tau in den Nahbereich des Skifahrers geflogen, um von dort eine terrestrische Rettung des Unverletzten durchzuführen. Die beiden Retter konnten mit Seilsicherung, Steigeisen und Pickel den Mann erreichen und mit einem Klettergurt sichern. Mittels einer Verankerung im Schnee „toter Mann“ wurde zuerst der Wintersportler, dann die Retter selbst abgeseilt. Alle konnten anschließend an einem geeigneten Platz vom Polizeihubschrauber aufgenommen und unverletzt zum Krippenstein geflogen werden.

 

Die erfolgreiche Rettung zeigt einmal mehr die Wichtigkeit von guter Vorbereitung im alpinen Raum, da auch trotz Flugwetter eine Rettung durch den Hubschrauber nicht immer möglich ist.

Training für den Ernstfall Lawine

Starke Schneefälle und hohe Windgeschwindigkeiten im Jänner führten zu Lawinenwarnstufe Groß und brachten viel Triebschnee und auch Lawinenabgänge mit sich. Auch die Bergrettung Obertraun blieb vom Ernstfall „Lawinenabgang“ nicht verschont und bereitet sich auf künftige Einsätze durch eine Übung weiter vor.

 

Gerade erst vor wenigen Tagen war es so weit: Lawineneinsatz Zwieselalm. Gemeinsam mit mehreren Bergrettungs-Ortststellen aus dem SAlzkammergut, der Alpinpolizei und Hubschraubern war auch die Bergrettung Obertraun beim Lawineneinsatz in der Zwieselalm beteiligt. Um einen planmäßigen Einsatz zu üben wurde am Samstag, den 11. Februar 2023 eine Lawinenübung abgehalten. Nach einer Theorie Einheit in der Hütte am Krippenstein fuhren die Bergretter:innen zum Übungsort in der Angeralm, wo sie ein vorbereitetes Lawinenfeld mit vergrabenen Puppen erwartete. Neben der Suche mit dem LVS, kam auch das Suchsystem Recco zum Einsatz. Anschließend wurde der Lawinenkegel mit der gesamten Mannschaft sondiert, um so auch die letzte Personenattrappe zu finden. Dieses Szenario zeigt einmal mehr, wie wichtig die persönliche Schützausrüstung (LVS, Schaufel und Sonde) und die Kameradenrettung ist. Bei der Kammeradenrettung als auch beim simulierten Szenario sind es die Personen mit LVS, welche am schnellsten gefunden werden und somit die höchste Überlebenschance haben. Beim anschließenden Abtransport würden die Mitglieder nochmals gefordert. Mit der neuen Fernotrage wurde eine Puppe über einen Felsabbruch am Ende der Skivariante mehrere Meter über steiles und vereistes Gelände abgeseilt um anschließend auf die Talabfahrt gelangen zu können. „Ich wollte das Szenario so realitätsnah wie möglich gestalten!“ So der junge Ausbildungsleiter Stellvertreter Simeon, welcher die Übung organisierte und plante. Im Anschluss wurde die Übung in der Hütte nachbesprochen und man hat so den Tag am Berg in einer geselligen Runde ausklingen lassen.

Skitourengeher warteten in Notunterkunft auf Hilfe

Starker Nebel, zweistellige Minusgrade und die eintretende Dunkelheit werden zum Hindernis für zwei Skitourengeher am Dachstein Krippenstein. Nach mehreren Versuchen die Spur im dichten Nebel wieder zu finden, bricht das Pärchen ab und alarmiert die Bergrettung Obertraun.

 

Frischer Pulverschnee und perfekten Bedienung locken derzeit unzählige Wintersportler auf das 2000m hohe Dachsteinplateau. So auch zwei Skitourengeher vom Mondsee, welche am Samstag, den 28. Jänner den Dachstein Krippenstein besuchten, um dort gemeinsam Skitouren zu gehen. Aufgrund schlechter Wetterbedingungen entscheidet sich das Pärchen jedoch gegen die geplante Route und wählt stattdessen die einfachere Tour „Heilbronnerrunde“. So machten sich die beiden zur Mittagszeit auf und starteten von der Station Gjaidalm zum Heilbronnerkreuz. Am Ziel der Skitour angekommen, kehrten die beiden um und machten sich auf den Weg zurück zur Bergstation. Doch der Nebel wurde immer dichter. Die zu Beginn gut sichtbaren und meterhohen Orientierungsstangen verschwanden im weißen Nichts und machten eine Orientierung nahezu unmöglich. Nachdem es immer dunkler wurde und sie den Weg nicht mehr finden konnten, setzten die beiden Bergsportler einen Notruf ab. Der einsetzende Wind und zweistellige Minusgrade verschärften die Situation weiter, wodurch ein Warten im freien zur eisigen Herausforderung wurde. Geistesgegenwärtig machten sich die zwei Skitourengeher auf, folgten ihren eigenen Spuren zurück zu einer bereits passierten Notunterkunftshütte und warteten dort in Sicherheit auf die Einsatzkräfte. Knapp vor 17:00 Uhr machten sich sechs Mitglieder der Bergrettung Obertraun auf, um die verirrten Personen zu suchen. Mittels Hilfe von GPS-Geräten und Stirnlampen suchten sie sich so den Weg zur Hütte, um das Pärchen zu finden.

 

Tanzen um sich warm zu halten

Als der Suchtrupp um 18 Uhr in der Dunkelheit bei der Unterkunftshütte ankommt, verlassen die beiden Personen diese bereits. Sichtlich erleichtert und froh die Bergrettungsmitglieder zu sehen, verneinen sie das Angebot von Wärmepads und Tee. „Wir haben getanzt, um bei Laune zu bleiben und uns warm zu halten.“ So die beiden unverletzten Skitourengeher. Gemeinsam machten sich die Bergretter: innen mit dem Pärchen auf den Weg zurück zur Unterkunft am Krippenstein. Nach einer Stunde, um etwa 19:00 Uhr, kam die gesamte Gruppe wieder unbeschadet beim Hotel am Krippenstein an. Bei einem gemeinsamen Tee wärmten sich alle auf um anschließend mit den Ski wieder vom Berg abzufahren.

 

Wetterumbruch und perfekte Bedingungen

Noch in der Nacht von Samstag auf Sonntag schlägt das Wetter dann schließlich um, klärt auf. Frischer Pulverschnee, blauer Himmel und perfekt präparierte Pisten locken so neben unzähligen Freeridern auch viele Skifahrer an. Jeden Sonntag übernimmt so die Bergrettung für die Krippensteinbahn den Pistendienst, wo es auch gestern auf der 11km langen Talabfahrt mehrere kleine Pistenunfälle zu versorgen gab.

Übungstag

Andere Verhältnisse - Andere Übungen

Im Winter ist die Bergrettung normalerweise speziell mit Ski- sowie Tourengeher:innen beschäftigt. Doch dieses Jahr ist aufgrund des ausbleibenden Winters und der damit verbundenen geringen Schneelage, eine andere Gefahrenquelle aktueller als sonst. Das zerklüftete Karstgebiet rund um den Dachstein besitzt die Eigenheit von Dolinen - tiefe Löcher und Spalten im Boden mit teils weitreichenden Höhlensystemen - welche dieses Jahr durch den fehlenden Schnee noch nahezu gänzlich frei liegen. Um auf diese potenzielle Einsatzsituation bestens gerüstet zu sein, wurde am 07. Jänner 2023 eine Dolinen Übung anstatt der jährlichen Lawinenübung abgehalten. Schon in der Vergangenheit wurden wir im Sommer, als auch Winter mit solchen Dolinenstürzen konfrontiert. Bei solchen Einsätzen kommt meist unser Rettungssystem Dyneema zum Einsatz - ein hochfestes und vor allem leichtes Seilsystem. Dieses wird in der Bergrettung neben Ablassen, als auch Hochziehen von Bergretter:innen und verletzten Personen, in den verschiedensten Einsatzbereichen genutzt. Neben dem Standplatzbau, Rettung der verletzten Personen, wurde auch die Bergung mit dem Flaschenzug, beübt. Anschließend durften neue Winterjacken an die Bergrettungsmitglieder übergeben werden, welche aufgrund eines erfolgreichen Veranstaltungsjahres, nur mit einem kleinem Selbstbehalt zu bezahlen waren. So ergänzen die neuen Primaloft Millet Jacken, von Sport 2000 Käfmüller, unsere Einsatzbekleidung. Abschließend versammelte sich die Mannschaft bei einem Fass Bier in der Bergrettungshütte am Berg und feierte so gleichzeitig den 80. Geburtstag und 60. Jahre Bergrettungsjubiläum von Schilcher Johann „Gjaidalm“. Hiermit nochmals Danke und Alles Gute auf diesem Wege lieber Hans.

Wanderer in Jagdsteig verstiegen

Ein 41-jähriger Urlauber war mit seiner 12-jährigen Tochter zum Wandern am Sarstein in Obertraun. Dabei folgten sie großteils Steige, die in ihrer Handy-App eingezeichnet waren, teilweise gingen sie aber auch querfeldein. Das eigentliche Ziel, die Wasserfallwand querten sie dabei nur am Wandfuß und folgten dann eine andere Route und weitere Steige. Als diese steil und felsdurchsetzt wurden, setzte der Vater einen Notruf ab.

 

Der Vater aus Niederösterreich ist mit seiner Tochter auf Urlaub in Obertraun. Nachdem sie am Vortag Mountainbiken waren, wollten sie nun zu Fuß auf die Wasserfallwand, einen Aussichtspunkt am Sarstein gehen. Dabei folgten sie großteils wenig begangene Steige und Wege, die in ihrer Handy-App eingezeichnet waren. Teilweise suchten sie sich auch einen Weg querfeldein durch den Wald.

Als sie dann auf einen Jagdsteig unterhalb des Wehrkogels kamen, wollten sie über diesen zurück ins Tal absteigen. In ca. 1000 Meter Seehöhe wurde der Steig  immer steiler und es folgten Teilstücke mit Stahlseilversicherungen. Nach einer Risikoabwägung des Vaters, entschloss er sich vernünftiger Weise die Bergrettung über den Alpinnotruf 140 zu alarmieren.

Die Bergretter aus Obertraun stiegen zu den beiden über den ausgesetzten Jagdsteig auf, gleichzeitig wurde der Polizeihubschrauber für eine Seilbergung angefordert. Nachdem die Bergretter die beiden ausfindig gemacht hatten und bei ihnen angelangt waren, wurden sie von ihnen auf die Seilbergung mittels Hubschrauber vorbereitet. Nach kurzer Lageerkundung durch die Helikopter-Crew wurden die zwei schließlich mittels Taubergung aus der Wand ausgeflogen und unverletzt ins Tal gebracht.

Im Einsatz waren 8 Mann der Bergrettung Obertraun, ein Beamter der AEG und die Crew der Libelle Salzburg.

Übungstag

Aufgrund der Schneelage, wurde die eigentlich am Berg geplante Übung ins Tal verschoben. Es wurde ein Stationsbetrieb aufgebaut, in dem vertieft Erste Hilfe geschult wurde - beispielsweise die Reanimation, Schienung u. Verbände. Ebenso galt es die neuen Einsatzausrüstungen ordentlich zu beüben. Hier ist vor allem die neue Ferno Trage, eine leichte Gebirgstrage im Mittelpunkt gestanden.

Erschöpfte Wanderer Schönberg Starthütte

Eine 52-jährige Frau und ihr 50-jähriger Lebenspartner, beide Urlauber aus England, gingen am 23.09.2022 gegen 09:30 Uhr vom Talort Obertraun in Richtung des 2100m hohen Krippenstein. Das Paar war mit normaler Wanderausrüstung unterwegs und nahm sich vor, den Berg über den Wanderweg Nr. 662 zu besteigen. Ab einer Meereshöhe von ca. 1500m mussten die beiden immer wieder über Schneefelder
wandern, verloren dadurch immer wieder die Orientierung und benötigten für den Aufstieg länger als geplant. Als die zwei Wanderer gegen 17:30 Uhr immer erschöpfter wurden und das geplante Ziel noch immer nicht in Sicht war, verständigten sie telefonisch das Seilbahnunternehmen.

Drei Mitarbeiter machten sich mit dem Skidoo und zu Fuß auf die Suche nach den hilflosen Personen. Gleichzeitig wurden auch der Bergrettungsdienst Obertraun und der Polizeihubschrauber Libelle Linz über den Einsatz informiert.

Nachdem ein Seilbahnbediensteter die Engländer erreicht hatte wurde schnell klar, dass ein weiterer Auf- oder Abstieg aufgrund der Erschöpfung nicht mehr möglich war.
Die Personen wurden deshalb vom Polizeihubschrauber im unwegsamen Gelände aufgenommen und zur Bergstation der Krippensteinseilbahn geflogen. Von dort konnte das Paar mit der Seilbahn ins Tal abfahren.