Aktivitäten 2018

Hier werden unsere Aktivitäten ausserhalb der Einsätze - also Übungen, Veranstaltungen usw. - veröffentlicht.

Wir sind darum bemüht, diese Seite stets aktuell zu halten.


Jahreshauptversammlung

Wieder eindrucksvolle Bilanz der Obertrauner Bergretter.


Auch heuer wurde im Rahmen der Jahreshauptversammlung wieder Bilanz gezogen. Unzählige freiwillige Stunden wurden von den Bergrettern der Dachsteingemeinde nicht nur zum Üben und im Ernstfall aufgebracht, sondern auch zur Verwirklichung des neuen Heimes. 

Die Bergrettung möchte sich hier ganz herzlich bei allen Unterstützern bedanken, die hier in Form von Spenden und Hilfe bei Arbeiten auf der Baustelle das Projekt erst ermöglicht haben.

Herbstübungen und Erste Hilfe

Übungstag Gletscher

Am Samstag, den 8.9. 2018 stand für die Bergrettung Obertraun ein Übungstag am Dachsteingletscher, der im Einsatzgebiet der Ortsstelle liegt, am Programm.

 

Geübt wurde das richtige Verhalten und Anseilen, sowie die verschiedenen Techniken mit Steigeisen zu gehen, aber vor allem die Rettung einer in eine Gletscherspalte gestürzten Person, sowie die Selbstrettung mittels Prusiktechnik und Gardarschlinge.

Spende Volksbank

Volksbank spendet € 3.000 für Einsatzzentrum Obertraun.

 

Eine besonders großzügige Spende zur Errichtung des neuen Einsatzzentrums wurde von der Volksbank Salzburg durch Höll Oliver an die Einsatzorganisationen übergeben.
Die Feuerwehr und die Bergrettung Obertraun erhalten ein zeitgemäßes Einsatzgebäude und müssen hier entsprechend hohe Eigenleistungen einbringen.
Durch derartige Spenden können diese verringert und die Einsatzorganisationen entlastet werden.
Im Namen der Feuerwehr und Bergrettung gilt ein herzlicher Dank an den Vorstand der Volksbank Salzburg! Gedankt sei aber auch allen anderen Gönnern, die durch Spenden oder zum Beispiel den Kauf von Einsatzzentrum- Bausteinen die Retter unterstützen!

 

Montags- Übungen Frühling

Im Frühling wird zur Vorbereitung auf die Sommersaison jeden Montag geübt. Hier ein paar Eindrücke von den Übungen, bei denen erfahrene Bergretter wie Anwärter ihr Wissen auffrischen.

Maibaumversteigern 2018

Traditionellerweise wird der Maibaum der Dachsteingemeinde jedes Jahr versteigert. Jeder kann sich so ein Stück vom original Obertrauner Maibaum sichern. Obendrauf wird jedem Stück auch noch ein toller Preis zugelost. Der Reinerlös kommt heuer dem Bau des neuen Einsatzzentrums, sowie der Anschaffung von Bergeausrüstung zugute.

Für gute Unterhaltung sorgten die Ortsmusikkapelle Obertraun, die Heimatgruppe und die Stammtischmusi bei kühlen Getränken und Essen vom Grill.

Den Hauptpreis, ein Gourmetabend im Gasthaus Koppenrast, sicherte sich Eggenreiter Leopold - wir wünschen viel Spaß und guten Appetit.

Ein großes Danke an alle Gönner der Bergrettung!

Bergung Drohne im Bereich Five Finger

Großübung Eishöhle

150 Einsatzkräfte übten Rettungseinsatz in der Dachstein-Rieseneishöhle.

Großaufgebot der Rettungskräfte am Dachstein Krippenstein.
Die neu inszenierte Dachstein Rieseneishöhle stand am Samstag, den 21. April 2018 im Mittelpunkt einer großen Einsatzübung für den Ernstfall mit 150 Einsatzkräften. Um 10 Uhr vormittags alarmierte der Betriebsleiter der Dachsteinhöhlen die Einsatzkräfte. Übungsannahme war, dass es in der Dachstein Rieseneishöhle zu einem Eissturz gekommen ist und sich einige Gruppen in der Eishöhle befinden.

Bald danach rückten die Einsatzkräfte von Bergrettung, Polizei, Feuerwehr , Rotes Kreuz und Höhlenrettung mit ihren Mannschaften zum Einsatzort an. In der Zwischenzeit wurden bereits von den Verantwortlichen  der Dachstein Tourismus AG die ersten Rettungsmaßnahmen und Vorbereitungen für das Eintreffen der Einsatzmannschaften bei der Talstation der Dachstein Krippenstein-Seilbahn getroffen. Inzwischen war auch der für den Katastrophenfall vor Ort zuständige Bürgermeister, Herr Mag. Egon Höll eingetroffen, der mit den Verantwortlichen der Einsatzgruppen den gesamten Übungsablauf gespannt verfolgte und auch für die Medienarbeit zuständig war. Der Ablauf der Großübung wurde von den Übungsbeobachtern der Einsatztruppen kontrolliert. Auch die Bezirkshauptmannschaft Gmunden war vor Ort durch Herrn Mag. Martin Scheuba vertreten.

 

Stellungnahme Bgm. Mag. Egon Höll

„Die Dachstein Rieseneishöhle ist nicht nur ein touristisches Weltwunder sondern auch eine Attraktion mit höchsten Sicherheitsstandards. Den besten Beweis dafür hat nun diese Übung mit ca. 150 Berg- und Höhlenrettern, Feuerwehr und Rotem Kreuz sowie Polizei geliefert. Der Übungsablauf gestaltete sich dann im unwegsamen Gelände in der Höhle als äußerst schwierig und den Einsatzkräften wurde bei dieser Übung viel abverlangt. Schwerpunkt bei dieser Übung war die Kommunikation der verschieden Einsatzmannschaften untereinander. In der Höhle war keine technische Verbindung bei der Übungsannahme vorhanden.“

Stellungnahme von Bernd Dankelmayr, Ortsstellenleiter Bergrettung Obertraun:

„Die Bergretter in der Höhle stellten sich gut auf die Situation ein. Weder uns noch dem Gast wünsche ich jedoch so einen Ernstfall. Wir konnten bei dieser Übung sehr viel lernen. Es ist eine schwierige Aufgabe Einsatzkräfte zu koordinieren mit denen wir in der Höhle nicht kommunizieren können.

Da passt dieser Satz noch gut dazu: Lernen ist wie rudern gegen den Strom, hört man auf, treibt man zurück.


Landesrettungskommandant Schmidt Reinhard, Rotes Kreuz

„Die Übung war ungemein wichtig. Es war ein spannendes Zusammenspiel der verschiedenen Einsatzorganisationen. Es war ein nicht alltäglicher Einsatz mit einer Herausforderung der Kommunikationen. Der Verlauf der Übung zeigte wie wichtig es ist, dass solche Einsätze für einen Ernstfall geübt werden. Die großen Entfernungen von der Talstation bis zum Einsatzort in der Höhle, die Erreichbarkeit nur über die Seilbahn und dann noch die schwierigen Wegstrecken in der Höhle müssen bei der Erstellung der Katastrophenpläne entsprechend berücksichtigt werden, das ist nicht alltäglich.“


Bezirksfeuerwehrkommandant Rainer Günther

„Es war eine hochinteressante und wichtige Übung. Auch wir mussten unseren Einsatz vom Tal auf den Berg verlagern. Für den Ernstfall ist es wichtig hohe Ressourcen der Mannschaft zur Verfügung zu haben“.

 

Mag. Martin Scheuba, BH Gmunden und zuständig für den Katastrophenschutz

 „Gratulation der DAG für die Organisation der Übung. Es zeigt wie wichtig es ist, dass das Zusammenspiel aller Kräfte zu üben und auch, dass sich die Personen kennenlernen.“

 

Alfred Bruckschlögl, Vorstand von der Dachstein Tourismus AG bedankte sich mit seiner DAG-Mannschaft bei allen Einsatzkräften für den tollen Übungsablauf und meinte zufrieden: „Wir sind bei unseren Einsatzkräften vor Ort und der Umgebung in  guten Händen, gemeinsam bieten wir für unsere Gäste und auch unseren Mitarbeitern einen sehr hohen Sicherheitsstandard!“


Zum Abschluss dieser Großübung wurden dann nochmals mit dem Beobachterstab und den Verantwortlichen der Einsatztrupps die Übung besprochen und Optimierungsmaßnahmen festgelegt. Einen gemütlichen Ausklang fand die Übung dann beim Bratlessen in der Schönbergalm.

 

Fotos BRD Obertraun:

Nachfolgende Fotos:

Die Einsatzkräfte nach Übungsende in der Schönbergalm (Foto Traschwandtner)

Die Bergemannschaft in der Eishöhle (Foto Traschwandtner)

Sicherungsarbeiten der Bergrettung in der Eishöhle (Foto Traschwandtner)

Sicherungsarbeiten der Bergrettung in der Eishöhle (Foto Kain)

Bergemannschaft beim Abtransport von Verletzten (Foto Dachstein Tourismus AG)

Übungstour Großglockner

Fotos: Höll Fred

JHV Bergrettung OÖ, Ehrung König Gerhard

Die Bergrettung OÖ, mit Landesleiter Preimesberger Christoph aus Hallstatt, zog eine eindrucksvolle Bilanz, über das letzte Jahr. Von der Ortsstelle Obertraun wurde König Gerhard für 40 Jahre Mitgliedschaft bei der Bergrettung geehrt. Herzliche Gratulation!

Übung Dyneema

Bei der Übung wurden die Neuerungen in der Bergetechnik mit den synthetischen Dyneemaseilen geübt. Insbesodere die Bergung von Personen aus Spalten und Dolinen, waren die Schwerpunkte der Winterübung. Auf dem Hausberg, den Krippenstein waren ideale Bedingungen, bei frischen Pulverschnee und eisigen Temperaturen.

Übungstour Schneekunde

Im Rahmen der Übungstour vom Krippenstein, über Zwölferkogel und Hirlatz bis zur Wiesalm und retour, wurde auch Schnee- und Lawinenkunde im Gelände vermittelt. Die Bedingungen waren optimal und das Wetter traumhaft.


Tourenziel war von der Gjaidalm ausgehend zuerst der Zwölferkogel, dann weiter auf den Vorderen Hirlatz, dann ging es zurück auf den Hinteren Hirlatz und von dort wurde bei einer tollen Firnabfahrt in die "Wiesalm" abgefahren, um wieder zum Wiesberghaus aufzusteigen. 


Ziel dieser Tour war auch unsere Anwärter in Spuranlage und Schnee- und Lawinenkunde zu schulen und das Grundwissen zu vermitteln. 

Nach einer gemütlichen Mittagspause, ging es wieder zurück zur Gjaidalm, wo der gelungene Tag gemütlich ausklang.

Winterübung Sani u. Lawine

Winterübung am Krippenstein mit Fokus auf Sanitätsausbildung und Erste Hilfe auf der Piste. Zu mittag wurde eine Alarmübung in Form eines Lawinenabganges mit anschließender Versorgung und Abtransport der Verschütteten beübt.

Herzlichen Dank an das Sani-Team des RK Bad Aussee und die "Opfer".

Newsfeed:

Bergung Klettersteig Krippenstein Nordwand

Polizeibericht:

Fünf polnische Freunde unternahmen am 4. September 2021 gemeinsam eine Klettersteig-Tour am Krippenstein, Gemeinde Obertraun. Sie stiegen von der Bergstation der Krippenstein Seilbahn zum Einstieg der Klettersteige "Gams" und "Nordwand" ab. Zwei Alpinisten stiegen über den leichteren Klettersteig "Gams", Schwierigkeit "C", auf. Die drei übrigen Alpinisten wählten den Aufstieg über den extrem schwierigen Klettersteig "Nordwand", Schwierigkeit "E". Eine 29-Jährige, welche vorher noch nie einen Klettersteig gegangen war, war mit den Schwierigkeiten des Klettersteiges völlig überfordert, stürzte mehrmals in das Klettersteig-Set und verletzte sich dabei an beiden Händen. Da die Frau völlig entkräftet nicht mehr weiterkonnte und zusätzlich eine Panikattacke hatte, riefen die Begleiter gegen 16:30 Uhr den Bergrettungsnotruf. Die Besatzung des Notarzthubschraubers "Christophorus 99" rettete die 29-Jährige mittels Taubergung aus dem Klettersteig und brachte sie zur Bergstation der Krippenstein Seilbahn.


Im Einsatz standen 11 Mann der Bergrettung Obertraun, die Crew des Rettungshubschrauber C99 und 2 Beamte der Polizei.

Assistenz Feuerwehr, Brand

Zur Unterstützung beim Brandeinsatz einer ÖBB Hütte im schwierigen Gelände, wurde die Bergrettung alarmiert. Hier wurde die Sicherung der Kameraden der Feuerwehr vorgenommen, sowie der Aufbau der ca. 250m langen Löschleitung über ca. 120 Höhenmeter unterstützt.

Brand Unterstandshütte ÖBB im Wald (B3) (ff-obertraun.at)

Nachtbergung Seewand Regen Wind

Schwierige Rettung bei Wind, Regen & Graupelschauer aus Seewandklettersteig


Zwei Alpinisten aus Tschechien, ein Mann und eine Frau, gerieten im als sehr schwierig geltenden Seewandklettersteig bei Hallstatt in Bergnot. Kurz vor Einbruch der Dunkelheit setzten sie einen Notruf ab. Die Bergung gestaltete sich auf Grund des Regens mit Graupelschauer und der Dunkelheit als schwierig und gefährlich.

Obwohl der Wetterbericht ab den Mittagsstunden Regen und Abkühlung ankündigte, stiegen die beiden tschechischen Bergsteiger in den als sehr schwierig (Schwierigkeit D/E) eingestuften Klettersteig bei Hallstatt ein. Zudem erschwerte die durch den Regen der vergangenen Tage entstandene Nässe das Fortkommen in der Wand. Kurz vor Einbruch der Dunkelheit konnte die bekleidungsmäßig ungenügend ausgerüstete Frau nicht mehr weiter. Ihr Begleiter setzte einen Notruf ab und alarmierte die Einsatzkräfte.

Ein ÖAMTC-Rettungshubschrauber und ein ebenfalls alarmierter Hubschrauber der Polizei konnten wegen starker Windböen eine direkte Taubergung nicht mehr durchführen. Darauf wurden die Bergretterinnen und Bergretter aus Hallstatt und Obertraun mit den Hubschraubern auf die Gjaidalm (1.739m) geflogen. Die bereits einsetzende Dunkelheit erschwerte neben dem Wind diese Shuttelflüge zusätzlich. Ein am Berg anwesender Alpinpolizist stieg dann ebenfalls mit den Rettern zum Ausstieg des Klettersteiges auf 1.640 m ab.

Ein Bergretter des Stoßtrupps stieg in der Dunkelheit in den Klettersteig ab um die Kletterer zu lokalisieren. Die Frau wurde von ihm wärmetechnisch erstversorgt und die nachrückenden Kräfte über die Lage informiert. Daraufhin wurden zwei weitere Bergretter mit einem 200m langen Doppelseil in die 800 m hohe Wand abgeseilt. Die bereits unterkühlte Frau wurde mit Hilfe eines Flaschenzuges zum Ausstieg des Seewand- Klettersteiges aufgeseilt. Der Mann konnte durch die Bergretter gesichert noch selbst langsam aufsteigen. Bei strömenden Regen erreichten die in Not geratenen Alpinisten und die Rettungskräfte den Ausstieg und mussten dann noch ca. eine Stunde bis zur Gjaidalm weitergehen. Durchnässt erreichten alle gegen 23.30 Uhr die Schutzhütte.
Nach einer Stärkung in der Gjaidalm wurden alle mit der Dachstein-Krippenstein Seilbahn ins Tal nach Obertraun befördert.

 

Im Einsatz waren 7 Männer  und Frauen der Bergrettung Hallstatt, 14 aus Obertraun, 2 Alpinpolizisten und die Feuerwehr Hallstatt zur Ausleuchtung des Landeplatzes. Die Retter wurden mit den Hubschraubern des BMI und Christophorus 14 in die Gjaidalm geflogen.

 

Sturz von Seilbrücke Klettergarten Koppen

Beim Begehen des Übungsklettersteiges im Klettergarten Koppen, stürzte der 29-jährige Tscheche in die Tiefe. Er beging mit seiner Lebensgefährtin den Klettersteig, als er im Bereich der Seilbrücke den Halt verlor. Vermutlich war er in dem Moment nicht gesichert, sodass er in die Tiefe stürzte und auf dem ca. 7 Meter darunter liegenden Felsboden prallte.

Seine Freundin und ein weiterer Ersthelfer konnten ihn in den Waldboden bringen und alarmierten die Einsatzkräfte.

Nach der Erstversorgung durch die Rettungskräfte wurde der Kletterer ins Salzkammergut-Klinikum zur weiteren Versorgung geflogen.

Im Einsatz waren 7 Mann der Bergrettung Obertraun, 1 Team des ÖRK Bad Goisern, die Crew des Rettungshubschraubers C14 und 1 Beamter der AEG.

Übung Niederer Krippenstein

Bei der Übung am Niederen Krippenstein wurden die Bergetechniken mit dem Dyneemasystem beübt und aufgefrischt. 

Nächtliche Bergung Lahnfriedsteig

 

Zu einer nächtlichen Bergung vom Lahnfriedsteig oberhalb der Koppenwinklalm in Obertraun, wurden die Einsatzkräfte gerufen. Die 28-jährige Wanderin brach beim Abstieg über den Steig zusammen. Die Bergrettung leitete daraufhin eine terrestrische Bergung mit der Gebirgstrage ein, die aufgrund der Steilheit großteils mit Seilversicherung durchgeführt werden musste. In der Koppenwinklalm wurde die Verletzte dem Notartzt übergeben und zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus verbracht.

 

Die vier tschechischen Freunde fuhren um ca. 11 Uhr zum Wandern mit der Seilbahn auf den 2100 Meter hohen Krippenstein auf. Dabei planten sie mit einer App eine ausgedehnte Wanderung übers Hochplateau Richtung Lahnfriedalm mit anschließenden Abstieg über den Lahnfriedsteig in die darunterliegende Koppenwinklalm in Obertraun. Ortskundige Bergsteiger planen aufgrund der Länge und des Geländes eine Tagestour ein.

 

Die Gruppe war bereits 10 Stunden unterwegs, als beim Abstieg in ca. 900 Meter Seehöhe die 28-jährige Frau kollabierte. Sie war nicht mehr ansprechbar und reagierte nicht mehr auf ihre Freunde. Daher verständigte einer der Begleiter via Notruf die Einsatzkräfte.

Da die Gruppe telefonisch nicht mehr erreichbar war, leitete die Bergrettung Obertraun eine Erkundungsfahrt mit ihren Einsatzquad ein, wobei die Gruppe mittels Lichtzeichen lokalisiert werden konnte. Der Unfallort und die Dunkelheit verhinderten eine Taubergung aus der Luft. Daher machte sich ein Vortrupp auf zur Unfallstelle um die Lage zu erkunden. Noch beim Aufstieg wurde die Nachbarortsstelle Hallstatt alarmiert, da eine mögliche terrestrische Bergung nur mit hohem Personaleinsatz zu bewältigen ist.

 Vor Ort stellte sich der Allgemeinzustand sehr schlecht dar, sodass zwei Bergrettungsärzte nachgefordert und die Bergung mittels Gebirgstrage eingeleitet wurde. Der Abtransport erfolge mittels verschiedener Techniken, großteils mit Seilversicherung. Die Bergung beanspruchte in etwa 4 Stunden, daraufhin konnte sie den Notartzt in der Koppenwinklalm übergeben werden. Die Erstdiagnose war eine unklare neurologische Verletzung, wahrscheinlich in Richtung Hitzeschlag und körperliche Überlastung. Sie wurde noch vor Ort weiter versorgt und anschließend ins Spital verbracht.

 

Im Einsatz waren 18 Mann der Bergrettung Obertraun u. 10 Retter aus der Nachbarortsstelle Hallstatt, sowie 2 Bergrettungsärzte und 3 Beamte der Polizei Bad Goisern. Weiters der NEF Bad Aussee und das RK Bad Goisern.

 

 

Motorradunfall Koppenpass

Gute Zusammenarbeit der Einsatzkräfte nach schweren Motorradunfall am Koppenpass. Die Bergrettung Obertraun unterstützt die Kameraden der Feuerwehr bei der Bergung der Verunfallten.

 

Bei der Fahrt über den Koppenpass kam die 24- jährige Lenkerin aus noch ungeklärter Ursache zu Sturz und rutschte ca. 30 Meter über die steile Böschung. Ein aufmerksamer Lenker bemerkte Glassplitter und einen beschädigten Leitpflock und hielt Nachschau. Als er die Verletzte bemerkte, alarmierte er die Einsatzkräfte. Aufgrund des steilen Geländes, wurde die Bergrettung Obertraun zur Unterstützung der Bergung angefordert.

Die Verunfallte wurde nach Erstversorgung durch die Notärztin, mit einer Seilbergung mit Hilfe eines Mannschaftszuges auf der Gebirgstrage bis zur Straße geborgen. Dort wurde sie weiter notärztlich versorgt und anschließend vom Rettungshubschrauber Christophorus 14 ins UKH Salzburg geflogen.

Im Einsatz standen 10 Mann der Bergrettung Obertraun, 3 Fahrzeuge FF Obertraun, 1 NEF Bad Aussee, 1 RTW Bad Goisern, Crew Christophorus 14 und Polizei Bad Aussee u. Bad Goisern.

 

Verirrte Wanderer Sarstein

Als zwei Wanderer auf dem Weg zum Hohen Sarstein soweit vom Steig abkamen, dass sie weder vor noch zurück konnten, alarmierten sie die Einsatzkräfte. Diese konnten sie mit Unterstützung eines Hubschraubers zur Sarsteinhütte lotsen, von der sie wieder selbstständig ins Tal absteigen konnten.


Die beiden waren von Obertraun in Richtung des Hohen Sarstein aufgestiegen, als sie den Weg verloren und nicht mehr weiterkonnten.

Da beide unverletzt waren und ihre Position bekannt geben konnten, wurde der Hubschrauber der Flugpolizei „Libelle OÖ“ hinzugezogen. 

Der Hubschrauber konnte die beiden Wanderer nach kurzem Suchflug lokalisieren und telefonisch zur nahegelegenen Sarsteinhütte lotsen. 

Von dort konnten beide selbstständige wieder ins Tal absteigen. 


Als Grund für die Alpine Notlage gaben sie an, dass sie sich nicht genügend um den tatsächlichen Weg kümmerten und irgendeinen Weg nahmen. 

Der Weg den beide dabei wählten, ist ein alter, selten begangener, Jagdsteig, welcher sogar ortskundige Einheimische oberhalb der Waldgrenze vor Orientierungsprobleme stellt. 


Zu Beginn war der Steig ein schöner ausgetretener und gut ersichtlicher Pfad, welcher sich immer wieder verlor. 

Beide schafften es jedoch, die Waldgrenze zu erreichen und fanden sich hernach in einem großen Feld mit sog. „Legföhren“ wieder, wo sie die Orientierung verloren und zudem an einem Felsabbruch standen.

Aufgrund der vorerst aussichtslosen Situation verständigten sie die Einsatzkräfte. 

Die Crew des Hubschraubers der Flugpolizei stellte fest, dass die beiden Wanderer am Beginn einer Gasse durch die Legführen standen, welche sie in wenigen Minuten zur Sarsteinhütte und auf einen markierten Weg führte. 

Von dort, so gaben sie telefonisch befragt an, konnten sie selbstständig ins Tal absteigen. 

Skitourengeher Gletscherlift

Alarmierung eines Skitorengehers unterhalb des Schladminger Gletschers, aufgrund starker Krämpfe.

Transport mit Hilfe eines Skidoos der Gletscherlifte bis zum Hunerkogel.

Sturz "Rumpler-Runde"

Bei der Abfahrt zur Gjaidalm, auf der sogenannten "Rumpler-Runde" stürzte eine 56-jährige Skitourengeherin. Dabei zog sich die Frau aus dem oberösterreichischen Zentralraum eine Verletzung am Knöchel zu. Ihr Lebensgefährte alarmierte daraufhin die Bergrettung Obertraun, die mit dem Skidoo entgegen fuhr und die Verletzte ins Tal verbrachte.

 

Die Skitourengruppe war um ca. 9 Uhr mit der Krippenstein-Seilbahn in Obertraun auf das Dachsteinplateau aufgefahren um die bekannte Skitour "Rumpler-Runde" zu gehen. Dabei führt die Route übers weitläufige Dachsteinplateau, über den Schladminger- und Hallstätter Gletscher zurück zur Gjaidalm, wo man anschließend über die gesicherte Talabfahrt nach Obertraun abfahren kann. Bei der Abfahrt zurück zur Gjaidalm, im Bereich der sogenannten "Ochsenwieshöhe" kam die Skitourengeherin unglücklich zu Sturz, wobei sie sich den Knöchel verdrehte. Da die Frau starke Schmerzen hatte und ein sicheres Weiterkommen nicht mehr möglich war, entschloss sich die Gruppe die Bergrettung zu alarmieren. Diese fuhr mit dem Skidoo bis zur Gjaidalm auf, wo sie die Gruppe gegen 18:35 Uhr antraf. Die Verletzte wurde dann mit dem Skidoo ins Tal transportiert.

 

Im Einsatz waren 7 Mann der Bergrettung Obertraun.